CIFE | European Policy and Governance | Trilingual Master | Teaching Modules
Master Programmes  >  MAEIS European Policy and Governance - Trilingual Studies  >  Teaching Modules
 Description          Modules          How to Apply          Fees & Funding          Weekly Programme          Our Students         Photo Album          Application

 

Five fundamental modules form the framework of teaching and research

Each module is directed by a permanent faculty member. Additionally, guest lecturers from other countries, experts from various European and international organisations, as well as researchers from partner institutions contribute to these modules.
 

1. The EU in a Multipolar World

Complex interdependency, dynamic power figurations leading to increasing uncertainties and imbalances characterise today's world politics, an arena that is influenced by diverse actors in a multi-level structure.
Since its establishment in the early 20th century, the academic discipline of International Relations (IR) has been shaped by different schools of thought. Therefore, we will explore the major theories that draft a comprehensive and holistic explanation of international politics, in order both to identify presuppositions in public debates and to apply those theoretical tools to academic analysis.
In order to understand today's shape and challenges of international politics, the history of international relations of the 20th century with all its transitions and milestones is traced.  As the post-bipolar world of the 21st century is widely perceived as a system in transition to a multipolar one, a focus of the module is laid on the role and foreign policy activities of core international actors including the United States of America, China, Russia and further emerging countries, but also of regional and international players such as the EU, international organisations and regimes. The module further includes reflections on processes of regionalisation and regionalism in the context of a globalised world.
Studying in different European countries – while international politics is taking place and being debated – will enrich your understanding of the similarities, differences and interactions of diverse players in a globalised world. International guest lecturers coming from universities, think tanks, diplomacy and politics will be invited to discuss prevalent and emerging issues of international politics including migration, conflict resolution, globalisation and the future of transatlantic relations.


2. Policy Making in the EU

At the beginning of the new millennium, the European Union can look back at considerable achievements such as the completion of the monetary union. On the other hand, the EU remains confronted with huge challenges. New member states in Central and Eastern Europe need to be fully integrated, the EU institutions must be reformed, a common identity for foreign and security politics must be reinforced, the acceptance of the EU amongst its Member States’ populations needs to be strengthened and finally, the first ever withdrawal of a member state from the Union by the United Kingdom needs to be implemented and requires substantial and institutional adaptations.
This module aims at familiarising the students, who could well become the next generation of European and international decision-makers, with an expert knowledge of the structures, institutions and challenges of the European Union. Based on these fundamentals of European policy making and the historical development of European unification, diverse policies will be analysed such as the Common Foreign and Security Policy, its neighbourhood policy and the challenge of enlargement. Finally, the module encompasses reflections on differentiated integration processes and European policies of the EU’s member states.


3. Federalism, Governance and Democracy

Over the past fifteen years, federalism has gained new momentum as a field of study. In this regard, three major developments must be taken into consideration.
The first concerns the study of the European Union, no longer seen as a process of integration, but rather in a comparative federal institutional approach.
The second development is that of multi-level governance, which can be considered as the most recent expression of federalism, as it deals with any form of multi-level institutional systems. This approach, which combines cooperation and competition, aims to understand the institutional consequences of the process of globalisation in post-industrial societies and the resulting change in the nature of state sovereignty.
Finally, federalism has become a tool of conflict resolution. Examples include Bosnia and Herzegovina, Ethiopia, Iraq and Nepal. It is also perceived as a solution for Syria, Cyprus, Ukraine, Libya… Likewise, new federal discourses have emerged in historically centralised countries.
It appears that all these developments share a same multi-tier conceptual framework, referred to as federalism. As such, they add themselves to traditional federal questions, such as political co-operation, democratic representation, minority issues and economic coordination. However, the contemporary evolution of the federal meaning and of its main principles requires an innovative analytical framework. The module aims to present these new approaches and attempts to explain the changing nature of federalism in an increasingly complex world.


4. The European Economy and Globalisation

The European economy, embedded in a globalised world, has to face new emerging competitors. With the rise of many Asian countries, we are witnessing a shift in the centre of the world and the major challenge is to remain a key player in the production of goods and services and in the creation of wealth. While the European economy, including the eurozone countries, has considerable strengths, it must meet major challenges, including deepening economic and social integration. In a context of uncertainties linked to global warming, the pandemic, threats to territories and people and demographic decline, it is imperative that solidarity prevails over national retreats and that economic and monetary cooperation be the rule.
To analyse the challenges and stakes of the European economy and globalisation, we propose to deal with the following subjects: strengths and limitations of globalisation, the key players in globalisation, the European economy and globalisation, regional cooperation agreements and the rise of emerging countries.


5. Professional Skills Workshops

This module equips the participants with professional skills and competences that will enable them to work in the context of the European and International organisations. They will actively take part in several simulation games and workshops on topics such as:
- Project cycle management
- Intercultural communication
- International mediation and negotiation
- EU policy tracking, drafting of position papers and policy recommendations
- Career workshops and individual career coaching

 

 

The MAEIS European Policy and Governance – Trilingual Studies programme combines comprehensive academic studies with a sound preparation for career entry. Participants study at three different locations in the three official languages of the EU, boosting their professional profile in less than a year. By applying the gained knowledge to current challenges of European and international politics and with practitioners in the faculty, the programme participants dive deep into European affairs and experience European integration at first hand. A particular asset of CIFE’s Master programmes is the intercultural composition of the groups and their limited size, allowing for intensive academic care and intercultural exchange among the students."

Susann Heinecke, Director MAEIS European Policy and Governance - Trilingual Studies 

 


 

"CIFE's Master programme is remarkable on several counts:
1. It is multidisciplinary, which ensures tolerance and reflection, thus avoiding the one-dimensional approach too often associated with false certainties.
2. It is open to the world, even if the European Union is more "present" than other spaces. In a context that is sometimes one of wariness of the outside world, this is a major plus.
3. Coming from varied backgrounds, students are given the opportunity to compare ideas and analyses for their mutual benefit, and they eagerly seize it!"

Jean-Claude Vérez, Lecturer at the University of Artois, Director MAEIS Mediterranean Studies

 


 

"CIFE is one of my favourite clients.  After many rounds of teaching jaded business executives or militant union leaders the art of negotiation, what a pleasure to be with this energetic, motivated and highly international group of students. Our sessions together are not only highly enjoyable, but also rich in learning, also for me. What a great programme!"

Mark Young, Negotiation Expert, Founder of Rational Games 

 

 

Fünf Unterrichtsmodule bilden den Rahmen für Lehre und Forschung. Jedes Modul wird von einem Dozierenden des Institutes geleitet. Zudem steuern auch GastprofessorInnen aus anderen Ländern, ExpertInnen aus verschiedenen europäischen und internationalen Organisationen sowie Forschende von Partnerinstitutionen zu den Modulen bei.


1. Die EU in einer multipolaren Welt

Komplexe Interdependenzen, dynamische Kräfteverhältnisse, welche zunehmende Unsicherheiten und Ungleichgewichte erzeugen, kennzeichnen die heutige Weltpolitik, eine Arena, welche von unterschiedlichen Akteuren in einer Mehrebenenstruktur beeinflusst wird.

Seit ihrer Gründung im frühen 20. Jahrhundert ist die akademische Disziplin der Internationalen Beziehungen (IB) von unterschiedlichen Denkschulen geprägt worden. Wir werden daher die wichtigsten Theorien betrachten, die eine umfassende und ganzheitliche Erklärung der internationalen Politik entwickeln, um sowohl Vorannahmen in der öffentlichen Debatte zu identifizieren als auch diese Theoriewerkzeuge in der wissenschaftlichen Analyse anzuwenden.

Um den Zustand und die Herausforderungen der internationalen Politik zu verstehen, wird ein Blick zurück auf die internationalen Beziehungen im 20. Jahrhundert mit all ihren Umbrüchen und Meilensteinen geworfen. Da die post-bipolare Welt des 21. Jahrhunderts weitgehend als ein System im Übergang zu einer multipolaren Weltordnung beschrieben wird, liegt ein Fokus des Moduls auf den Rollen und außenpolitischen Aktivitäten von zentralen internationalen Akteuren wie den Vereinigten Staaten von Amerika, China, Russland und weiteren aufstrebenden Staaten, aber auch von regionalen und internationalen Akteuren wie der EU, internationalen Organisationen und Regimen. Das Modul beinhaltet darüber hinaus Reflexionen über Prozesse der Regionalisierung und Regionalismus im Kontext einer globalisierten Welt.

Das Studium in drei verschiedenen europäischen Ländern - während internationale Politik stattfindet und diskutiert wird - wird Ihr Verständnis für die Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Wechselwirkungen verschiedener Akteure in einer globalisierten Welt erweitern. Internationale Gastdozenten aus Universitäten, Think Tanks, Diplomatie und Politik werden eingeladen, um aktuelle und neu aufkommende Themen der internationalen Politik zu diskutieren, u.a. Migration, Konfliktbewältigung, Globalisierung und die Zukunft der transatlantischen Beziehungen.


2. Politikgestaltung in der EU

Zu Beginn des neuen Jahrtausends kann die Europäische Union auf beachtliche Erfolge wie die Vollendung der Währungsunion zurückblicken. Andererseits steht die EU weiterhin vor großen Herausforderungen: Neue Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa müssen in vollem Umfang integriert werden, die EU-Institutionen müssen reformiert werden, die Außen- und Sicherheitspolitik bedarf einer gemeinsamen Identität, die Akzeptanz der EU in der Bevölkerung der Mitgliedstaaten muss gestärkt werden, und schließlich muss der Austritt des Vereinigten Königreichs umgesetzt werden, ein Prozess, welcher inhaltliche und institutionelle Anpassungen notwendig macht.

Ziel des Moduls ist es, den Studierenden, die die nächste Generation europäischer und internationaler Entscheidungsträger werden könnten, Expertenwissen über die Strukturen, Institutionen und Herausforderungen der Europäischen Union zu vermitteln. Basierend auf diesen Grundlagen des europäischen Policy-making und der historischen Entwicklung der europäischen Einigung werden verschiedene Politikfelder analysiert, darunter die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, die Nachbarschaftspolitik, und die Herausforderung der Erweiterung.  Darüber hinaus umfasst das Modul Überlegungen zu Prozessen der differenzierten Integration und zur Europapolitik einzelner Mitgliedstaaten.


3. Föderalismus, Governance und Demokratie

In den letzten fünfzehn Jahren hat der Föderalismus als Forschungsgebiet neue Impulse erhalten. Drei wesentliche Entwicklungen können in diesem Zusammenhang beobachtet werden.

Die erste betrifft die Analyse der Europäischen Union, die nicht länger als Integrationsprozess, sondern mit einem vergleichenden föderalen institutionellen Ansatz betrachtet wird. Die zweite Entwicklung ist die Multi-Level-Governance, die als eine Erweiterung des Föderalismus verstanden werden kann, da sie sich mit jeder Form von Mehrebenensystemen befasst. Dieser Ansatz, der Kooperation und Wettbewerb verbindet, zielt darauf ab, die institutionellen Konsequenzen des Globalisierungsprozesses in postindustriellen Gesellschaften und die daraus resultierende Veränderung staatlicher Souveränität zu verstehen.

Schließlich ist der Föderalismus zu einem Instrument der Konfliktlösung geworden. Beispiele hierfür sind etwa Bosnien und Herzegowina, Äthiopien, Irak und Nepal. Einige sehen den Föderalismus auch als Lösungsansatz für Krisenregionen wie Syrien, Zypern, die Ukraine, Libyen usw... Gleichzeitig erleben wir die Entstehung eines föderalen Diskurses in traditionell zentralisierten Staaten.

Es scheint, dass all diesen Entwicklungen derselbe mehrstufige konzeptionelle Rahmen gemein ist, der als Föderalismus bezeichnet wird. Sie ergänzen damit ältere föderale Fragestellungen wie die nach politischer Zusammenarbeit, demokratischer Repräsentation, Minderheitenfragen und wirtschaftlicher Zusammenarbeit. Jedoch erfordert die neuere Entwicklung des Föderalismusbegriffs und seiner Prinzipien einen innovativen Analyserahmen. In diesem Modul werden diese neuen Ansätze vorgestellt und die sich wandelnde Natur des Föderalismus in einer immer komplexer werdenden Welt beleuchtet.


4. Europäische Wirtschaft und Globalisierung

Der europäische Wirtschaftsraum steht im Kontext der Globalisierung neuen aufstrebenden Wettbewerbern gegenüber. Mit dem Aufstieg vieler asiatischer Länder erleben wir einen Umbruch in der globalen Wirtschaftskonstellation, und die größte Herausforderung besteht darin, ein Schlüsselakteur bei der Produktion von Waren und Dienstleistungen und bei der Schaffung von Wohlstand zu bleiben. Die europäische Wirtschaft, einschließlich der Länder der Eurozone, hat zwar Stärken, muss sich jedoch großen Herausforderungen stellen, darunter die Vertiefung der wirtschaftlichen und sozialen Integration. Vor dem Hintergrund von Ungewissheiten im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung, der Pandemie, der Gefährdung von Land und Menschen sowie dem demografischen Rückgang ist es unabdingbar, dass Solidarität nationale Abschottung überwiegt und die wirtschaftliche und monetäre Zusammenarbeit die Regel ist.

Um die Herausforderungen und Probleme der europäischen Wirtschaft in der Globalisierung zu analysieren, werden folgende Themen behandelt: Stärken und Grenzen der Globalisierung, die Hauptakteure der Globalisierung, die europäische Wirtschaft in der Globalisierung, regionale Kooperationsabkommen, und der Aufstieg der Schwellenländer.


5. Professional Skills Workshops

Dieses Modul vermittelt den TeilnehmerInnen berufliche Fähigkeiten und Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, im Kontext von europäischen und internationalen Organisationen zu arbeiten. Sie werden aktiv an Planspielen und Workshops zu verschiedenen Themen teilnehmen u.a.:
- Project Cycle Management
- Interkulturelle Kommunikation
- Internationale Mediation und Verhandlung
- EU Policy Tracking, Erarbeitung von Positionspapieren und Politikempfehlungen
- Karriereworkshops und individuelles Coaching

 

Share